Die neue Verwaltung des kulturellen Erbes umfasst zugängliche Wege, Nachhaltigkeit und auch öffentlich-private Partnerschaften. Mit der Rede von Christian Greco endete die dreitägige Veranstaltung „Barocco Heritage“, die von der Tourismusdestination „Enjoy Barocco“ gefördert wurde.

Die Zukunft des kulturellen Erbes hängt von neuen Strategien ab, die Erlebniswege, die Fähigkeit, mehr Informationen zu vermitteln, und vor allem Zugänglichkeit und Einbeziehung einschließen. Er hat keine Zweifel Christian Greco, Direktor des Ägyptischen Museums von TurinHeute fand in Scicli der Abschluss der dreitägigen Veranstaltung „Barocco Heritage“ statt, an der Dutzende italienischer und ausländischer Universitätsprofessoren teilnahmen und die für Touristen und Besucher außergewöhnliche Eröffnungen, Führungen, Shows, Konzerte und Archäotrekking bot.

Es handelt sich um eine Initiative von „Enjoy Barocco“, dem einzigartigen touristischen Ziel, das durch die Maßnahme 16.3 des Psr im Gebiet der LAG Terra Barocca gefördert wird und dem das Communen von Ragusa, Modica, Scicli, Ispica und Santa Croce Camerina. Nach den Studienschwerpunkten in Ragusa und Modica und den Ansprachen des Bürgermeisters Mario Marino und des Direktors der GAL Terra Barocca, Salvatore Occhipinti, nahmen am dritten Tag von „Barocco Heritage“ zahlreiche Experten für Kulturerbe, Kunst und die Aufwertung historischer Güter teil.

Am Ende der Veranstaltung bot Direktor Greco mit einer Abschlussrede, die fast zu einer lectio magistralis wurde, seinen eigenen Standpunkt an und veranschaulichte auch, was in dem von ihm geleiteten Museum getan wurde, das mit einer Reihe von gezielten Projekten die Verbreitung von Wissen weiterhin fördert.

Unter der Leitung der Professoren Antonio Barone und Santo Burgio von der Universität Catania und unter der Moderation der Dozentin Lucia Trigilia befassten sich die verschiedenen Experten mit der Aufwertung des kulturellen Erbes, das zum Teil bereits zum UNESCO-Welterbe gehört.

Zu den Themen gehörten die Erhaltung des kulturellen Erbes, die Nachhaltigkeit und die integrierte Inwertsetzung des kulturellen Erbes, die strategische Planung und die Ausbildung von Fachleuten in diesem Bereich.

Insbesondere Pierpaolo Forte (Universität Sannio) betonte, wie wichtig es ist, das kulturelle Erbe nicht nur als Objekt zu betrachten, sondern als Subjekt, das Protagonist und Akteur des gesellschaftlichen Lebens sein kann. Sie betonte die Notwendigkeit einer Verhandlungskapazität zwischen öffentlichen und privaten Akteuren, um durch Instrumente wie Partnerschaften oder durch die Einbeziehung von Einrichtungen des dritten Sektors wie Verbänden, Genossenschaften und Stiftungen Ressourcen zu generieren.

Prof. Pietro Valentino (Universität La Sapienza, Rom) der vor mehr als 20 Jahren für die Ausarbeitung des Verwaltungsplans für das Val di Noto verantwortlich war, betonte die Notwendigkeit einer strategischen Planung des kulturellen Erbes und schlug eine integrierte Aufwertung des kulturellen Erbes durch die Koordinierung aller Verwaltungspläne in dem Gebiet vor.

Prof. Antonio Barone betonte die Bedeutung von Ressourcen für die Verwaltung des kulturellen Erbes und stellte sich eine Art überregionales Gremium für den Mezzogiorno vor, das die lokalen Autonomien und Universitäten unterstützen würde.

Prof. Pierluigi Catalfo (Universität Catania) betonte die Notwendigkeit einer gerechten Verteilung des Tourismus und nachhaltiger Routen, die zunehmend die jüngeren Generationen einbeziehen können. Die Dozentin Loredana Giani (Europäische Universität Rom) hob die Bedeutung von Kulturstätten als Instrument für Wachstum hervor. Er betonte die Bedeutung der Digitalisierung als Instrument zur Aufwertung des kulturellen Erbes, wobei jedoch ein präzises Entwicklungsmodell verfolgt werden muss, das sich nicht auf das einfache Einscannen von Papierdokumenten beschränkt. Professor Anna Mignosa (Universität Catania) sprach stattdessen über Nachhaltigkeit und das Modell der Kreislaufwirtschaft für die Wiederverwendung von Kulturerbe. Die Interaktion zwischen kulturellen, sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Werten und die Ausbildung von Fachleuten in diesem Bereich sind notwendig. Interessant war der Exkurs des Historikers Paolo Nifosì über die Stadt Scicli, zwischen Licht und Schatten, der jedoch die späte Reaktionszeit des Amtes für kulturelles Erbe der Region und die Unmöglichkeit anprangerte, mit der Öffnung einiger historischer Archive zu rechnen, da es an Personal fehle. Schließlich der mit Spannung erwartete Vortrag von Christian Greco, der ein Museumsmodell vorstellte, das sowohl forschungsbasiert als auch partizipativ ist, das die Gemeinschaft befragt und sich in die Gesellschaft integriert. Er betonte die Bedeutung von Kommunikation und sozialer Integration durch Veranstaltungen, Initiativen, Konzerte und sogar private Termine. Greco zufolge hat eine Gesellschaft ohne Erinnerung keine Zukunft, und das kulturelle Erbe muss als Instrument für Wissen und kollektives Wachstum aufgewertet werden. Museen mit ihren Vitrinen dürfen nicht länger etwas Verstaubtes sein, sondern müssen zentrale Protagonisten einer neuen Art der Geschichtserzählung sein, die aus Erfahrungen, digitalen Einblendungen und Forschung besteht. So wie im Ägyptischen Museum in Turin, wo man, auch dank der modernen Technik, feststellen konnte, dass die Sarkophage mehrmals benutzt wurden und nicht nur einmal, wie immer behauptet wurde.

Dank „Barockes Erbe“ war es möglich, einen wichtigen Moment der Diskussion und Reflexion über das kulturelle Erbe des Barocklandes zu bieten, indem die aktive und nachhaltige Verwaltung von Kulturgütern in den „neuen“ 20 Jahren seit der Anerkennung durch die Unesco betrachtet wurde.

7. Mai 2023

Lesen Sie auch

Kommende Veranstaltungen

No event found!
Enjoy Barocco

Kostenfrei
Ansehen