Barockes Erbe: Ein neues Bewusstsein für die Pracht des Unesco-Kulturerbes im Barockland. In Ragusa begann die dreitägige Veranstaltung, die von dem einzigartigen Reiseziel „Enjoy Barocco“ gefördert wurde. Für Touristen und Besucher, Ausstellungen, offene Museen, Führungen.

RAGUSA – Heute Morgen eröffnete Prof. Carmelo Occhipinti, Dozent an der Universität Rom Tor Vergata, die dreitägige internationale Studienveranstaltung „Barockes Erbe – Worte, Formen, Perspektiven“. Professor Occhipintis Ansichten über den Barock haben die traditionelle Wahrnehmung der Architektur und der künstlerischen Werke, die in der Region Ragusa und Südsizilien zwischen dem 17. und 18. Heute Morgen hat Occhipinti in der Kirche der Badia in Ragusa einen Vortrag gehalten, in dem er sich auf die Zeugnisse der damaligen Zeit stützte und nicht auf die von Kunsthistorikern, die in den beiden folgenden Jahrhunderten lebten“. „Es ist wichtig, eine Epoche zu studieren“, sagte Carmelo Occhipinti, „um aus den Quellen der Epoche selbst zu schöpfen und zu verstehen, wie eine Epoche sich selbst wahrnimmt. Dann wird uns klar, dass die Kategorie Barock nutzlos ist, weil sie viel später gebildet wurde als die historische Periode, die sie definieren soll. Das Ergebnis ist eine Wahrnehmung einer Epoche, die sich völlig von der unterscheidet, die wir aus den kunst- und architekturhistorischen Texten der letzten Jahrzehnte gewinnen“. „Die Künstler und Kunsthandwerker des 17. und 18. Jahrhunderts nahmen für sich in Anspruch, unter dem Banner der Kontinuität des sechzehnten Jahrhunderts moderne Werke zu schaffen. Die unbestrittenen Meister wie Raffael und Michelangelo hatten sie in der Tat gelehrt, die klassische Kunst nicht zu imitieren, sondern sie zu übertreffen, und zwar in Richtung der Moderne. So gab Piero da Cortona vor, die Antike zu imitieren, um sie zu übertreffen, und zwar in Richtung eines Effekts von Vitalität, Dynamik und Bewegung, den schon Raffael seinen Werken aufzuprägen vermochte. Wir sind es, die dazu neigen, diese beiden künstlerischen Visionen, die in Wirklichkeit in Kontinuität stehen, einander gegenüberzustellen“, fügte der Professor mit Ursprung in Ragusa hinzu.
Während der institutionellen Begrüßung begrüßte die Präsidentin der LAG Terra Barocca, Domenica Ficano, die hochrangigen Gäste, die ein ganzes Wochenende lang dazu beitragen werden, den Reichtum des einzigartigen Reiseziels „Enjoy Barocco“ zu verbreiten. „Drei Tage sind sehr interessant“, sagte er, „um die Traditionen und kulturgeschichtlichen Aktivitäten dieser Region miteinander zu verknüpfen.

Der Bürgermeister von Ragusa, Peppe Cassì, gab sich die Ehre und betonte im Einvernehmen mit dem Bürgermeister von Caltagirone, Fabio Roccuzzo, die Bedeutung der Synergie zwischen den barocken Gebieten des Val di Noto. Roccuzzo, der auch Präsident der Unesco Operational Unit of Late Baroque Towns of the Val di Noto ist, fügte hinzu: „Wir sind ein integraler Bestandteil einer großen Unesco-Stätte, wir haben die Pflicht, in dieser Richtung zu arbeiten, ohne Ansprüche oder Engstirnigkeit. Gemeinsame Überlegungen des Stadtrats von Scicli, Peppe Puglisi, und der Stadträtin von Santa Croce Camerina, Caterina Gambino, die im Namen der der LAG angehörenden Gemeinden sprachen. Der Direktor der LAG, Salvatore Occhipinti, erläuterte stattdessen die von der lokalen Aktionsgruppe verfolgten Ziele, „darunter ‚Enjoy Barocco‘ als erste Etappe ihres Engagements für nachhaltigen Tourismus, die Entwicklung der Agrar- und Ernährungswirtschaft und die soziale Integration.
Wichtig waren auch die Worte von Paolo Patané, Direktor des Ente Gestore di Città Tardo Barocche del Val di Noto. „Die großen Anstrengungen zur Aktivierung dieses Verwaltungsorgans müssen mit dem Kontakt zu den Gebieten fortgesetzt werden. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir uns an das Netz der Akteure wenden, von dem Gal ein wesentlicher Ausdruck ist, und an die Bürgerschaft im Allgemeinen. Der entscheidende Schritt besteht nun darin, den elitären Ansatz zu überwinden und die Beteiligung der Gemeinschaft zu fördern“.
Wie Marco Platania, Universitätsdozent und Koordinator der DMO Enjoy Barocco, und Santo Burgio von der Universität Catania erklärten, ist die Vernetzung wichtig. „Das einzigartige Reiseziel ‚Enjoy Barocco'“, so Platania, „vereint mehr als 100 Unternehmen, die in diesem Bereich tätig sind, und zielt darauf ab, den Ruf des einzigartigen Reiseziels zu verbessern, um das Val di Noto-Gebiet zu einem wettbewerbsfähigen Reiseziel auf den internationalen Märkten zu machen. Der qualitative Sprung“, so Burgio, „besteht darin, homogene Netzwerke zu durchbrechen, in denen wir heute gewohnt sind, einander zu begegnen. Deshalb beginnt Barocco Heritage am heutigen Tag mit einer literarischen Betrachtung des Barocks, widmet sich dann dem Thema der barocken Stätten und leitet schließlich am Sonntag den Vergleich zwischen dem kulturellen und dem wirtschaftlichen Kreislauf ein. Wir alle müssen unseren Teil dazu beitragen“.

Heute gibt es Vorträge und Lesungen, die sich mit der Beziehung zwischen barocker Kunst und Literatur befassen.

Vorsitz Sandra Condorelli (Universität von Catania). Nach dem Vortrag von Professor Occhipinti sprach Massimo Lucarelli (Université de Caen Normandie) über „Die Idee des Barock im 20. Jahrhundert: der Fall Ungaretti“, während Claudio Castelletti von der Universität Rom Tor Vergata über „Die imaginative Vate: Barocke Kunst und Architektur in der Poetik von Gabriele d’Annunzio“.

Der Vortrag von Prof. Olivier Bonfait (Université de Bourgogne) „The Baroque before the Baroque. Per una preistoria della nozione da De Brosses a Briganti“ (Für eine Vorgeschichte des Begriffs von De Brosses bis Briganti), der die französische Perspektive auf den Spätbarock darlegte.

Per Videolink sprach Marcello Fagiolo (CISB – Centro Internazionale di Studi sul Barocco) über den „Untergang und die Widerstandsfähigkeit der barocken Zivilisation in der Geschichtsschreibung des 20. Jahrhunderts“, während Marina Cafà (Universität Rom Tor Vergata) und Ezio Donato (Universität Catania) mit „Viaggio letterario nel paesaggio barocco di Sicilia“ (Literarische Reise durch die barocke Landschaft Siziliens) das Publikum fesselten.

Morgen, am 6. Mai, findet in Modica der zweite Studientag zum Thema „Barocke Architekten und Baustellen in Sizilien und im Mittelmeerraum“ statt.

Neben den wissenschaftlichen Veranstaltungen sind dank der Gemeinden der LAG Terra Barocca eine Reihe von Sonderveranstaltungen geplant, darunter außergewöhnliche Eröffnungen von Palästen, Shows, Konzerte, Führungen, Theaterbesichtigungen und nachts geöffnete Museen.

Lesen Sie auch

Kommende Veranstaltungen

No event found!
Enjoy Barocco

Kostenfrei
Ansehen